home portrait kontakt reservation links archiv
 

Mo, 22. Juni 2020

22:00 bis 24:00


Night of Light

Der Sternensaal Wohlen zeigte sich solidarisch und machte auf die dramatische Lage der Event- und Kulturlandschaft aufmerksam.

Anlässlich der Night of Light bauten alle an der Aktion Beteiligten gemeinsam und gleichzeitig ein riesiges Licht-Monument. Hierzu wurden in allen Regionen der Schweiz am 22.06.2020 von 22.00 bis 24.00 Uhr Event-Locations und Spielstätten sowie ausgewählte Gebäude und Bauwerke rot beleuchtet.

Initianten der Aktion ist die gesamte Veranstaltungsbranche unterstützt durch die Branchenverbände EXPOEVENT, IGFVT, svtb-astt, artos, SMPA und SBV.
Mehr Informationen finden sie unter www.nightoflight.ch

+++ Aktuelle Situation COVID-19 +++


Liebe Besucherinnen, liebe Besucher

Wir planen unsere neue Saison unter Einhaltung der aktuellen 
Vorgaben des Bundes durchzuführen. Wir freuen uns, Sie ab dem 19. September wieder bei uns begrüssen zu dürfen.

Vielen Dank für Ihre Treue.


Sa, 19. Sept. 2020

19:00 Apéro
19:30 Znacht
20300 Konzert

Eintritt: 25.- / 20.-

6 Handful of Blues – Saisoneröffnung
Blues mit verschiedenen Blautönen: Shuffle, Slow Blues, Blues Rock

4 Handful of Blues – das sind die Gebrüder Paul (Bass) und Patrik Schneider (Gitarre, Gesang). Um 2 Hände erweitert werden daraus 6 Handful of Blues; die zusätzlichen Hände gehören dem Schlagzeuger und Sänger Imad Barnieh. Eröffnen Sie die Theatersaison bei einem geselligen Apéro im Freien, einem passenden Nachtessen freiluftgekocht und vielen zelebrierten Blues-Perlen aus einem abwechslungsreichen Repertoire. Ausserdem: Einweihung des SCHAUkastens, der neu gestaltet wurde von der Wohler Künstlerin Heidi Widmer.
Apéro im Freien um 19 Uhr; ab 19.30 Uhr ein Chili con oder sin Carne zum Znacht, anschliessend Konzertsets im Saal mit Dessertpause.

Sa, 17. Okt. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

From Basin Street to Broadway
Morgenthaler/Breinschmid Sextett

Das international besetzte Morgenthaler/Breinschmid Sextett – dem der Wohler Schlagzeuger Martin Meyer angehört – präsentiert grosse Hits der Jazzgeschichte: Die Sounds von Sidney Bechet, Benny Goodman, Lionel Hampton, Lester Young, gemixt mit Virtuosität, Witz und Showmanship. Die Kombination von Klarinette (Jürg Morgenthaler) und Vibraphon (Martin Breinschmid) à la Goodman/Hampton hat nichts von ihrer Magie eingebüsst und der Sound des Sopransaxophons à la Bechet versetzt das Publikum direkt nach New Orleans.

So, 18. Okt. 2020

Beginn: 10:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Mundartprojekt Hunziker2020 – Uf dr Gass
Eine Matinée ganz im Zeichen der Aargauer Mundart

Jakob Hunzikers Aargauer Wörterbuch aus dem Jahr 1877 steckt voller sprachlicher Kostbarkeiten. Es ist eine Schatzkiste, die prall gefüllt ist mit Mundartwörtern, Redewendungen, Kinderversen und Gedichten, die die Lebenswelt der damaligen Zeit dokumentieren. Seit Anfang Jahr ist das Aargauer Wörterbuch digital zugänglich unter www.hunziker2020.ch. Mitwirkende des Projekts Hunziker2020 bieten im Sternensaal einen abwechslungsreichen Mundart-Event mit Informationen und Müsterchen, Texten und Gesprächen über die Mundart von damals und heute.

Sa, 24. Okt. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Poscriptum – Les Diptik sortieren Erinnerungspakete
Theaterkunst und Clownerie – poetisch, tiefgründig und witzig

Im Sortierungszentrum der Gedächtnisabteilung leben Brote und sein Assistent Nestor ihr normales Leben, wie zwei gewöhnliche Neuronen in einem normalen, menschlichen Gehirn. Sie sortieren und assimilieren Erinnerungspakete, unfertige Gedanken, Einfälle, Gewissensbisse – alles, was den Geist des Menschen durchdringt. Von Tag zu Tag kommen mehr Pakete dazu, stapeln sich in allen Ecken und warten auf ihre Verarbeitung durch die überforderten Neuronen. Ein Stück über Beschleunigung und Überforderung: schräg, komisch und poetisch.

So, 25. Okt. 2020

Beginn: 10:30 / 14:00 / 16:30
Eintritt: frei


Reservation erforderlich

Filmklub Wohlen zu Gast im Sternensaal
„The Bookshop“ (2017)

Ende der 50er-Jahre eröffnet Florence im verschlafenen Küstenstädtchen Hardborough ihren eigenen Buchladen und erfüllt sich damit einen lang gehegten Traum. Denn die Liebe zu den Büchern verbindet sie mit ihrem verstorbenen Mann. Die anfängliche Skepsis der Leute weicht zunehmendem Interesse, doch gewisse alteingesessene graue Eminenzen teilen Florence‘ Leidenschaft für das Lesen nicht. Ein feinsinniger und einfühlsamer Film über viele menschliche Regungen und die Eintritt für die Liebe zur Literatur.

Sa, 31. Okt. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Vorstadttheater Basel mit «Das dritte Leben»
Ein poetischer Reigen über den letzten Lebensabschnitt

Auf der Bühne fünf Menschen. Alte Menschen. Keine Hast, kein Tempo, fast Stillstand – nichts zu tun. Die Fünf sind angekommen im sogenannten «dritten Leben». Die einen sind rüstig und geniessen ihr Leben, andere haben den Weg ins Vergessen angetreten oder kämpfen gegen die Einsamkeit. Die Alten halten Rückschau und erinnern sich, sehnen sich und träumen. Sie steigen aus ihren alten Hüllen in ihre Vergangenheit. Und manchmal feiern sie den Moment – jetzt! Mit List, Witz und Humor zelebrieren sie ihr Dasein und tanzen dem Tod auf der Nase herum.

So, 8. Nov. 2020

Beginn: 10:30
Eintritt: 13.- / 7.-

Jörg Bohn mit «Bruno und das Hasenvelo»
Ein Stück für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene

Von und mit Jörg Bohn / Text und Regie: Paul Steinmann / Produktionsleitung, Theaterpädagogik: Anita Zihlmann

Bruno (Jörg Bohn) erzählt die Geschichte von Fritz, einem kleinen Stoffhasen, der seit einiger Zeit bei ihm wohnt und eines Abends nicht einschlafen kann. Denn Fritz muss am nächsten Morgen zur Veloprüfung, hat aber kein Fahrrad. Alle Läden sind schon geschlossen und bei Bekannten ist auch kein Velo aufzutreiben. Wer Bruno kennt, darf sich freuen, weil ihm immer etwas einfällt. Bruno bezieht die kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer in seine Geschichte mit ein und dank deren Mithilfe findet das Abenteuer zu einem guten Ende.
Koproduktion Jörg Bohn, ThiK Theater Baden, Theater Tuchlaube Aarau und Sternensaal Wohlen

Sa, 14. Nov. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

«Ich bin sehr jung auf eine sehr alte Welt gekommen»
Eine Annäherung an Erik Satie

Der Franzose Erik Satie war ein Zeitgenosse von Claude Debussy, Jean Cocteau, Pablo Picasso. Er war Komponist und einer der ersten multimedialen Künstler. Aber er war noch viel mehr: Bohemien, antikapitalistischer Mystiker, Humorist mit Hang zur Esoterik, Satiriker, Autor, Zeichner, kompositorischer Dilettant und linker Unterhaltungsmusiker, Avantgardist und Schreck der Kritiker. Eine Annäherung an Erik Satie – mit seiner Musik, seinen Texten, Zeichnungen und Verrücktheiten. Eine Produktion von Rahel Sohn-Achermann und Werner Bodinek.

Sa, 21. Nov. 2020

Treffpunkt: 19.30 Sternensaal
Einladung Sternensaal
Eintritt: frei

Stubengeschichten
Literatur kommt nach Hause

Autoren und Autorinnen kommen mit Texten dorthin, wo man ihnen gerne begegnet: in die gute Stube. Gesucht werden GastgeberInnen, die Freundinnen und Freunde, Bekannte, Nachbarn und Überraschungsgäste zu einer Stubenlesung einladen. Die organisatorische Vermittlung und Finanzierung des Autors/der Autorin übernimmt das Theater im Sternensaal. Auskunft für interessierte GastgeberInnen: Andreas Weber,
056 621 03 51 / 079 621 37 08 / a.weber-hasler@bluewin.ch. Anmeldung ab jetzt möglich. Wer ganz einfach eine Stubengeschichte hören möchte, kommt um 19.30 Uhr in den Sternensaal.

Fr, 27. Nov. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Die Abenteuer des Don Chilischote
Manuel Diener und Lorenz Bachmann (Pro Argovia Artists 2020)

Die Abenteuer des Don Chilischote ist eine Adaption von Cervantes’ Don Quijote de la Mancha. Das Stück vereint Spoken Word und Musik. Es handelt vom Abenteuer des Lebens mit all seinen Gipfeln und Abgründen, vom heldenhaften Kampf für eine bessere Welt und gegen die bösen Geister der Quarter-Life-Krise, von der Suche nach dem Sinn des Lebens und der wahren Liebe. Wie schon bei Cervantes wird mit Worten und Bedeutungen gespielt, es wird gesungen, gerappt und getanzt.

Sa, 5. Dez. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Lisa Christ - Ich brauche neue Schuhe
Spoken Word und Kabarett

Es kommt der Punkt, an dem man feststellt: Nun bin ich definitiv aus meiner Jugend herausgewachsen. Zwischen schwangeren Freundinnen, stehengebliebenen Junggesellen, politisierenden Mitbewohnerinnen, hohen Idealen und realen Erlebnissen stellt sich die Frage nach Eigenständigkeit und Abhängigkeit, nach der Rolle der Frau in der heutigen Zeit und der Verpflichtung der Vergangenheit gegenüber. Lisa Christ mit „Ich brauche neue Schuhe“ – ihrem ersten abendfüllenden Kabarett- und Spoken Word-Programm.

Sa, 12. Dez. 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

«AirBnB» – Kammerspiel für ein Zimmer und zwei Personen
N!NA Theater mit einer rasanten Komödie von Ueli Blum
Spiel: Franziska Senn und Reto Baumgartner

Airbnb ist ein geballtes Stück Leben, das mit schnellen Dialogen, überraschenden Wendungen und viel Humor der Gesellschaft einen Spiegel vorhält. Es treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Der Individualist Georg, der zeitlebens für seine Existenz kämpfen musste und die lebensfreudige Miriam aus der High-Society, die auf der Suche nach einem eigenen "Ich" ist. Zwei Temperamente prallen aufeinander, zwei Solisten, die ihre Denkweisen bis aufs Äusserste verteidigen.

Sa, 9. Jan. 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 30.- / 25.-

Albin Brun & Kristina Brunner
Neue Volksmusik – voller Poesie, Spielfreude und Schalk

Zwei seelenverwandte Exponenten der zeitgenössischen Volksmusik haben sich zu einem generationenübergreifenden Duo gefunden: Albin Brun, der mit seiner Musik die halbe Welt bereist und über viele Jahre eine eigene musikalische Handschrift entwickelt hat und die junge Musikerin Kristina Brunner, die sich mit ihrem virtuosen Spiel auf Cello und Schwyzerörgeli weitherum einen Namen gemacht hat. Die Beiden erschaffen eine Klangpoesie von magischer Schlichtheit – melodiös und überraschend, virtuos und berührend.
Albin Brun: Schwyzerörgeli, Sopransaxophon / Kristina Brunner: Cello, Schwyzerörgeli

Sa, 16. Jan. 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 30.- / 25.-

ZEITLUPENSTILL – tiny beautiful ugly things
Eine Komposition aus Tanz, Film und Wort

Das Tanztheater Baden präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Animationskünstler Andrey Zolotukhin und dem Slam Poeten Simon Libsig eine Komposition aus Tanz, Film und Wort. «ZEITLUPENSTILL – Tiny Beautiful Ugly Things» ist eine tragisch-komische Liebesgeschichte. Ein Mann lässt in der Erinnerung seine Frau aufleben, die ihm abrupt entrissen wurde. Berührend, überraschend, bildgewaltig und witzig. Ein Tanz zwischen Diesseits und Jenseits, zwischen dem Festhalten-Wollen und dem Loslassen-Lernen. Eine Hommage an das Leben.

Sa, 20. Feb. 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

HirsekornRüegg - Not Interesting
Eine Hommage an Hinz und Kunz, Vreni und Fränzi, Dich und Mich.
Ein Schlaglicht auf Verborgenes und Ungeahntes.
Ein Stück Comic über das Leben.

Eine Hommage an Hinz und Kunz, Vreni und Fränzi, dich und mich. Ein Schlaglicht auf Verborgenes und Ungeahntes. Ein Stück Comic über das Leben. Die Zürcher Theatergruppe Hirsekorn.Rüegg (Dagmar Hirsekorn und Jonas Rüegg), nutzt verschiedene Mittel, um selbst unscheinbarsten Menschen eine Geschichte abzugewinnen. Live-Zeichnen trifft auf Schauspiel. Comicfiguren erzählen ihre Geschichten in Spoken-Word und Prosa. Schicksale verbinden und verdichten sich. Aus Not wird Notwendigkeit. Bis es am Ende knallt…
Von und mit Dagmar Hirsekorn & Jonas Rüegg, Technik: Kaspar Schärer

Sa, 27. Feb. 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Riklin & Schaub – Was wäre wenn
Ein Liederabend im Konjunktiv

Die Songwriter Roman Riklin und Daniel Schaub stellten sich nach der Auflösung des Trios Heinz de Specht die Frage, was wäre, wenn sie zu zweit auf die Bühne zurückkehren würden? Natürlich würden sie neue Mundart-Songs singen. Mal witzig, mal berührend, mal tiefgründig. Aber was wäre, wenn sie sich als Liebhaber von Katzen-Videos outen, einen Indianer-Tanz aufführen und als Kommissare einen Mord aufklären würden? Das Duo besticht mit seinen Arrangements, verblüfft mit einem vielfältigen Band-Sound und schafft mit Videoclips multimediale Erlebnisse.

Sa, 6. März 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Pasta del Amore - SHOW ZÄME!
Spiel Bruno Maurer und Christian Gysi

Sie sind zurück. Nach acht Jahren sinnlosen Darbens stehen Bruno Maurer und Christian Gysi endlich wieder gemeinsam auf der Bühne und machen sich mit viel Hingabe von allem tiefsinnigen Trash und intellektuellem Unsinn, der sich so angesammelt hat, frei. Mit einer gehörigen Portion Selbstironie und Spielfreude setzen Pasta del Amore alles um, was ihnen an theatralen Darstellungsformen über den Weg läuft. Das Publikum geniesst an diesem Abend einen kompletten Blockbuster in optimierter Länge, lässt sich von Stammtischgesprächen den Horizont erweitern, bewundert das aktuelle Weltgeschehen unter neuen Aspekten und geht zu diffizilen Klängen eines Elektroduos ab. Und zwischen den Nummern bleibt Platz für alles, was den beiden an spontanen Ergüssen zu Geiste steigt. Verpasst etwas Anderes!

So, 7. März 2021

Beginn: 10:30
Eintritt: 15.- / 5.-

S’Traumfrässerli
Kinderkonzert (ab 5 Jahren)
Eine Kooperation mit dem Konzertfonds Wohlen

Jolanda Steiner und ein Ensemble des Zürcher Kammerorchesters nehmen die Kinder mit auf eine abenteuerliche Musik-Märchenreise. Im Schlummerland ist schlafen für alle das Wichtigste. Aber ausgerechnet Prinzessin Schlafwittchen hat Angst vor dem Einschlafen, weil sie immer wieder böse Träume hat. Der König sucht und findet Hilfe. Jolanda Steiner hat die Geschichte „Das Traumfresserchen“ von Michael Ende ins Schweizerdeutsche übersetzt und passende Lieder dazu geschrieben.

Sa, 20. März 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Manuel Stahlberger - Eigener Schatten
Stahlberger springt ins Rampenlicht - Liederkabarett

Liedermacher und Comiczeichner Manuel Stahlberger nimmt für sein neues Programm Anlauf zum Sprung über den eigenen Schatten mitten ins Rampenlicht. Dahin, wo die grosse Geste regiert, wo getanzt wird und nicht nur mit dem Fuss gewippt. Soweit die Idee. Aber wie soll man den Zampano spielen, wenn man sich lieber am Rand bewegt? Soll man dem Schein trauen oder hat der Schatten doch die besseren Geschichten auf Lager? Ein Abend mit Liedern, Bildern und einem Versuch von Glamour.

So, 28. März 2021

Beginn: 17:00
Eintritt: 25.- / 20.- / 10-.

Comedia Zap - Zuckerwattenbude
Ein schrullig charmantes Bühnenstück über Lebensglück.

Die schüchterne Odette erbt überraschend die Zuckerwattenbude ihrer verstorbenen Tante. Die Bude steht auf dem halbvergessenen Teil eines Jahrmarktes, der etwas Modernem weichen soll. Beim durchstöbern der Zuckerwattenbude kommt sie einem tragischen Familiengeheimnis auf die Spur. Gleichzeitig findet Odette bei den merkwürdigen Bewohnern des Rummelplatzes erstmals so etwas wie ein Zuhause. Doch lautstarke Baumaschinen bedrohen unerbittlich ihr kleines Glück. Mit viel Herz, klebriger Zuckerwatte und ihren kuriosen Freunden beginnt sie um ihr Lebensglück zu kämpfen.

Sa, 8. Mai 2021

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Lässer & Lenz – Höhenflug übers Mittelland
Sprachpoet Pedro Lenz und Saitenvirtuose Max Lässer

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Mit der Musik erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt. Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren Programmen durchs Land. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.