home portrait kontakt reservation links archiv
 

Sa, 10. Nov 2018

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 30.-/25.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Letzter Aufruf für Ursin und Kubus
Ein theatralisches Konzert von Ruedi Häusermann

Mit Ola Sendecki (Violine), Ruth Gierten (Viola), Liese Mészàr (Viola), Trude Mészar (Cello) und dem Schauspieler und Musiker Herwig Ursin

Das Kubus-Quartett ist im Aufbruch. Bereit für die Bühnen der Welt. Ursin heisst der Orchesterwart und ist zuständig für sämtliche Kanäle zur Aussenwelt. Er telefoniert, organisiert, malt Pläne, stöbert und stört. Aber Ursin ist auch aufmerksamer Zuhörer und befl ügelnder Kritiker. Mit Leidenschaft mischt er sich in den musikalischen Kosmos ein, verwächst damit immer mehr. Hingebungsvoll kreiert sich das aussergewöhnliche Tourneeunternehmen seine Sehnsuchtsträume, bis es dann wieder durch die Abfl ughalle hallt: «Letzter Aufruf für Ursin und Kubus!»

Sa, 17. Nov 2018

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Café-Sätze – Geschichten vom Nebentisch
Blues, Tango, Samba, Jazz und freche Texte

Tanztheater Baden und Simon Libsig.
Künstlerische Leitung: Christina Szeged
Tanz & Choreografie: Anna Axmann, Marcos Bento, Larissa Gassmann, Ana Kamber, Daria Reimann, Nadja Réthey-Prikkel, Christina Szegedi
Texte & Stimme: Simon Libsig

Das Tanztheater Baden präsentiert in Zusammenarbeit mit Simon Libsig eine Verschmelzung von zeitgenössischem Tanz & Slam Poetry. Die Tänzerinnen und der Wortjongleur fusionieren ihre Expertisen und erforschen die Beziehung zwischen Wort, Bewegung und Musik. Sätze werden zu Beats, Gesten zu Rhythmen, Gedanken zu Geschichten - Geschichten vom Nebentisch. Ein Abend voller bewegender Begegnungen. Voller Wahn, Wahrheit und Witz.

Sa, 24. Nov 2018

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Ein Abend der Gegensätze und Gemeinsamkeiten

Mit Mix!t – dem Rapper Gaston, Gebärdensprachkünstler Rolf, DJ Okay und dem Bassist Davide. Und mit dem Mimen Christoph Staerkle.

Rap ist eine wortgewaltige Kunstform. Genau darum fällt die Band Mix!t in diesem Genre auf. Denn Rolf Perrollaz ist gehörlos – er rappt in Gebärdensprache. Seine Texte schreibt er gemeinsam mit dem Wohler Mundartrapper Gaston Perroud, welche die beiden dann simultan performen. Gaston Perroud ist der ideale Partner, beherrscht er doch selber auch die Gebärdensprache. Die beiden treten mit DJ Okay und Bassist Davide Godenzi auf. Ein Genuss für Auge, Ohr, Hand und Herz. Christoph Staerkle – auch er nicht hörend – ist Pantomime, Protagonist – ein Europäer, der gerne auf der Bühne steht und einen genialen Improvisator spielt. Sein Programm besteht aus wortlosem Kabarett, er benötigt weder Requisiten noch Musik.

Fr, 30. Nov 2018

Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: Fr. 10.-

Stubengeschichten
Literatur kommt nach Hause

Mit Claudia Storz, Ernst Strebel, Klaus Merz, Guy Krneta, Jörg Meier, Ana Lang, Barbara Schibli

Autoren und Autorinnen kommen mit eigenen Texten und Geschichten dorthin, wo man ihnen gerne begegnet und zuhört: in die gute Stube. Gesucht werden 7 GastgeberInnen, die ihre Stube öffnen und eine Gruppe Freunde und Freundinnen, Bekannte, Nachbarn und Überraschungsgäste zu einer Stubenlesung einladen. Die literarische Würze zum Abend vermittelt der Sternensaal und schickt die Lesenden zu Ihnen in die Gast-Stube.

Auskunft zu diesem Projekt erhalten interessierte GastgeberInnen bei Andreas Weber unter 056 621 03 51 oder 079 621 37 08. Wer eine Stubengeschichte hören möchte, kommt um 19.30 Uhr in den Sternensaal.

Sa, 8. Dez 2018

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Exciting Jazz Crew
Aargauer Big Band

Bandleader: Ingo Ganter, Trompete

18 Musikerinnen und Musiker (darunter der Wohler Schlagzeuger Martin Meyer) spielen unter der Leitung von Ingo Ganter neu arrangierte Jazzstandards und aktuelle Kompositionen für Big Bands. Von Count Basie über Duke Ellington bis hin zu Thelonius Monk, Miles Davis und Carlos Jobim – das Repertoire der Big Band ist vielseitig und umfasst die wichtigsten Jazz-Musikarten des 20. Jahrhunderts. Die Exciting Jazz Crew wurde 1972 von Heini Hurni gegründet und ist damit die älteste Jazz- Grossformation im Aargau.

Sa, 15. Dez 2018
20:30 Uhr

So, 16. Dez 2018
16:30 Uhr

Fr, 21. Dez 2018
20:30 Uhr

Eintritt frei, Kollekte

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Jugendspielclub "infiziert" 16+ W

Schauspiel: Amani Christen, Tina Lauener, Chantal Wehrli, Stephanie Brem
Regie und Konzept: Tobias Bienz und Barbara Schmid

Das zweite Stück des «Jugendspielclubs infi ziert 16+ W» ist eine Auseinandersetzung mit Geschlechterbilden. Was heisst es Mann zu sein? Was heisst es Frau zu sein? Was gibt es da sonst noch, und wo liegen die Unterschiede? Was für Auswirkungen hat das Ganze auf das Individuum und dessen Identität? Um diese Fragen und Themen dreht sich das neue Stück. Durch Diskussion, Information, Improvisation und vor allem viel Ausprobieren nähern sich die Jugendlichen dem Thema an und erschaffen ihre eigene Auseinandersetzung damit.

Mo, 24. Dez 2018

Beginn: 16-17 Uhr
Eintritt: Fr. 13.-/7.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Gschichte-Gschänk
Damit es eilig Abend wird

Für Kinder ab 5 Jahren und ihre Begleitung
Mit Jörg Bohn (Erzähler) und Fredi Spreng (Musik)

Eine Geschichtenstunde, die das Warten verkürzt und hinführt zu den kommenden Weihnachtstagen. Im Sternensaal leben viele Geschichten – wir verschenken eine speziell für diesen Tag, eben: Damit es eilig Abend wird.

Sa, 12. Jan 2019

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Max Lässer – Solostunde

1 Musiker – 10 Instrumente – 40 Jahre. Nach über 45 Jahren hält der Ausnahme-Gitarrist Max Lässer Rückschau.

Eine Art Retrospektive ohne Nostalgie, ein Rückblick, der zur Gesamtschau wird. Da kommen Trouvaillen aus alten Zeiten zum Vorschein, mit vielen Geschichten zu Instrumenten und Menschen, die Max Lässer in seinem Musikerleben begegnet sind, und diesmal ganz ohne Mitmusiker. So haben Sie Max Lässer noch nie gehört – 90 Minuten Musik für Herz und Ohr!

Sa, 19. Jan 2019

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Stefan Waghubinger
Jetzt hätten die guten Tage kommen können

Satire / Kabarett

In seinem dritten Soloprogramm hat es Waghubinger ganz nach oben geschafft. Auf dem Dachboden, der Garage seiner Eltern, sucht er eine leere Schachtel und fi ndet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist. 90 Minuten glänzende Unterhaltung trotz verstaubter Oberfl ächen.

Sa, 26. Jan 2019

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Oskar Quartett

Mathieu Friz – Piano
Claude Stucki – Guitar
Alex Merz – Drums
Marius Meier – Double Bass

Dass der Freiämter Jazz-Nährboden immer wieder neue, vielversprechende Gewächse hervorbringt, beweist das Oskar Quartett. Zwei Bandmitglieder verdienten erste musikalische Sporen an der Kanti Wohlen ab, bevor sie sich 2015 an der Musikhochschule Luzern mit zwei weiteren Aargauern zusammenfanden. Sie spielen – und improvisieren! – melodischen, modernen Jazz, der von der aktuellen New Yorker Szene ebenso inspiriert ist wie von altgedienten Grössen wie Miles Davis oder Wayne Shorter. Sie spielen ihre Songs so, wie ein guter Erzähler Geschichten erzählt: aus Lust an der packenden Erzählweise freut man sich dann darüber, wenn die Geschichten nicht zu schnell fertig sind.

Sa, 16. Feb 2019

Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: Fr. 25.-/20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Thomas C. Breuer. Letzter Aufruf – Abschiedstour
Letzter Aufruf – Abschiedstour

40 Jahre sind eine lange Zeit. Was liegt da näher, als sich dieses Themas anzunehmen – Thomas C. Breuer spielt auf Zeit. Gerade ist er mit neuem Programm auf Abschiedstour. Vieles Neue ist gekommen – und längst schon wieder verschwunden. Verschwunden wie die Telefonzelle, der Kassettenrekorder oder der Trimm-dich-Pfad. Wie Gorbi, Wojtyla oder Reagan. Auch die aktuellen Plagegeister werden bald zu den Verschwundenen gehören – wie übrigens auch die Kabarettisten, also nutzen Sie Ihre Chance! Breuer, ausgestattet mit 39 Jahren Bühnenerfahrung, die zwangsläufi g auch eine gewisse Selbstironie mit sich bringen, ist immer für eine überraschende Wendung gut.