home portrait kontakt reservation links archiv
 

So, 15. Dezember 2019

Beginn: 10:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Guy Krneta und Paul Steinmann
Morgengeschichten von Paul Steinmann und Guy Krneta live serviert an der Matinée im Sternensaal

Guy Krneta und Paul Steinmann erzählen seit Jahren Morgengeschichten auf Radio SRF1. An der Matinée im Sternensaal können Sie die zwei Erzähler live erleben, nicht nur hören wie am Radio, sondern eben auch sehen und beobachten. Geniessen Sie bei Zopf und Kaffee, wie sich die Beiden gegenseitig ihre Lieblingsgeschichten zuwerfen und wie jeweils der eine auf die Themen des anderen mit Morgengeschichten aus dem eigenen Fundus reagiert und umgekehrt.

Di, 24. Dezember 2019

Beginn: 16:00
Eintritt: 13.- / 7.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Damit es eilig Abend wird
Gschichte-Gschänk
Für Kinder ab 5 Jahren und ihre Begleitung -
Mit Jörg Bohn (Erzähler) und Fredi Spreng (Musik)

Wie sind wir alle in einer besonderen Stimmung, erwartungsfroh die einen, ungeduldig die andern, bis es endlich so weit ist, bis es langsam dunkel wird am Heilig Abend. Jörg Bohn und Fredi Spreng nehmen unsere kleinen Gäste wie auch ihre Eltern, Grosseltern, Onkel und Tanten
mit auf eine Reise von erzählenden Worten und diese begleitender Musik und schenken so allen eine Geschichtenstunde, die das Warten zum Erlebnis macht.

Fr, 10. Januar 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

DUO LUNA-TIC
Heldinnen! - Olli und Claire spielen Antigone. Fast.
Klavier, Stimme, Komik und Tragik: Judith Bach und Stéfanie Lang / Regie: Federico Dimitri

Die zwei kecken Damen von Luna-tic wirbeln durch ihren Proberaum, erweitern ihren Bühnenrandhorizont und proben was das Zeug hält für die bekannte griechische Tragödie mit einer wahren Heldin namens Antigone. Die Lieder werden griechisch, das Klavier zur Antiquität, Olli spielt die Hauptrolle und Claire kümmert sich um den Rest. Der Blick hinter die Kulissen zweier Heldinnen der besonderen Art: urkomisch, voller Temperament und furchtbar tragisch...

Sa, 11. Januar 2020

Beginn: 19:00
Eintritt: 13.- / 7.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Hirnsausen (Aargauer Première) –Ehrung SCHAUkasten – Apéro
Professor Leonardos neues Experiment (Spiel: Thomy Truttmann, Regie: Adrian Meyer)

Das ist Professor Leonardo noch nie passiert: er erscheint in Hausschuhen zur Vorlesung. Ausgerechnet am Tag, an dem der Tüftler und Hirnforscher über ein bahnbrechendes Experiment berichten will, ist er besonders zerstreut. Immer wieder schweift er ab, spürt im Hörsaal Wanzen auf, beschäftigt sich mit der Zubereitung von Blumenkohl und repetiert französische Vokabeln. In Thomy Truttmanns Solostück erfährt das Publikum, dass wir Menschen nicht nur von Wissen, Verstand und Vernunft bestimmt werden, sondern ebenso oft von Emotionen, Hormonen und wild gewordenen Neuronen.
Im Anschluss: Apéro und Vernissage des SCHAUkastens, gestaltet von Lichtdesignerin Edith Szabò.

Sa, 18. Januar 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

"5 Gründe warum Delfine böse Tiere sind"
Spiel: Philippe Nauer, Priska Praxmarer / Regie: Dirk Vittinghoff

In dieser schwarzen Actionkomödie, die geprägt ist von Slapsticks und groteskem Humor, kämpft Melanie gegen alle Widerwärtigkeiten für das Gute im Leben und die Gerechtigkeit, gerät dabei aber in immer tiefere Wirrungen. Dargestellt wird ihre verrückte Geschichte mittels eines stimmigen Wechsels von ausdrucksstarkem Handpuppen- und Schauspiel sowie überraschenden Videosequenzen mit raffi nierten erzählerischen Kniffen. Kann sich Melanie aus dem Chaos befreien?

Sa, 15. Februar 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

"0021 – Diamonds are forever"
Kompanie Affenherz - von und mit Annette und Christoph von Goumoëns
Regie: Beatrice Fleischlin

Was ist normal? Für die Theaterschaffende Annette von Goumoëns war es ganz normal mit einem Bruder aufzuwachsen, der mit Trisomie 21 geboren wurde und damit von der Norm abweicht. Jetzt macht sie aus Geschichten ihres ganz normalen Geschwisterlebens einen Theaterabend und steht mit ihrem Bruder Christoph von Goumoëns auf der Bühne. Zusammen mit der Regisseurin Beatrice Fleischlin entwickelt das Geschwisterpaar von Goumoëns einen sehr persönlichen, berührenden und bewegenden Theaterabend.

Sa, 29. Februar 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

Dann kam lange nichts – von und mit Sarah Hakenberg
Musikkabarett – Schweizer Vorpremière

Die Kabarettistin und Liedermacherin Sarah Hakenberg lässt das Grossstadtleben hinter sich, bricht auf ins Abenteuer und zieht nach Ostwestfalen. Die gewitzte und wagemutige Künstlerin über die Unsinnigkeit von Kreuzfahrten, über wahnsinnig gewordene Mütter und über Nazis, die als Umzugshelfer abgeworben werden. Intelligente Bosheiten, fröhlicher Charme und unwiderstehliche Dreistigkeit – alles wie immer! Nur ein bisschen ostwestfälischer.

Sa, 7. März 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Jetzt hier Tickets
reservieren.

„De irischi Wind“:
Annette Démarais und George Della Pietro singen und spielen Lieder von DIETER WIESMANN

Das Duo HOMMAGE (Annette Démarais und Georg Della Pietro) interpretiert einige der schönsten Lieder und Melodien von Dieter Wiesmann. Annette Démarais singt und spielt Gitarre, Violine und Akkordeon und haucht in einzigartiger Weise den tiefsinnigen, aber fröhlich-verschmitzten Liedern von Dieter Wiesmann neues Leben ein. Sie wird begleitet vom Musiker Georg Della Pietra, der früher zusammen mit Dieter Wiesmann aufgetreten ist und mit seinen Arrangements den Liedern einen besonderen Glanz verleiht.

So, 15. März 2020

Beginn: 10:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Tickets können ab Februar 2020 online reserviert werden

"Aber diesmal wird es eine Freude sein"
Ein literarisches Porträt über THEODOR FONTANE (1819-1898)
vorgestellt von Volker Ranisch

In diesem Künstlerportrait geht es sowohl um Fontanes Werke als auch um den Menschen, der sich hinter diesem großartigen Dichter verbirgt. Wer kennt denn schon den berühmten Schriftsteller, „das Genie mit dem scharfen Verstand“ und den „kuriosen Kauz“ jenseits von „Effie Briest“, dem „Herrn von Ribbeck“ und „John Maynard"? Daher verspricht es eine recht amüsante und vergnügliche Angelegenheit zu werden, Fontane als Mensch näher unter die Lupe zu nehmen. Es wird eine Freude sein, Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200 Geburtstag feiern könnte, im Sternensaal beinahe persönlich zu begegnen. Der Schauspieler Volker Ranisch wird den Gästen die Gelegenheit biet

Sa, 21. März 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Tickets können ab Februar 2020 online reserviert werden

Lisa Christ: "Ich brauche neue Schuhe"

Es kommt der Punkt, an dem man feststellt: Nun bin ich definitiv aus meiner Jugend herausgewachsen. Was heisst das? Zwischen schwangeren Freundinnen, stehengebliebenen Junggesellen, politisierenden Mitbewohnerinnen, hohen Idealen und realen Erlebnissen stellt sich die Frage nach Eigenständigkeit und Abhängigkeit, nach der Rolle der Frau in der heutigen Zeit und unserer Verpflichtung der Vergangenheit gegenüber. Alltägliche Gegebenheiten verbinden sich nahtlos mit grundsätzlichen Fragen über Leben und Identität, die sich bei Christ nicht zuletzt auch übers Frau sein definieren.

Sa, 28. März 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Tickets können ab Februar 2020 online reserviert werden

Manuel Stahlberger - "Eigener Schatten"

Er ist ein Leisetreter unter Lautsprechern, ein Meister des verspielt Absurden, ein präziser Beobachter helvetischer Befindlichkeit. Aber Manuel Stahlberger will mehr: die ganz grosse Show, den Ruhm! Für sein neues Programm wirft er den Bürostuhl aus dem Fenster und nimmt Anlauf zum Sprung über den eigenen Schatten mitten ins Rampenlicht. Dahin wo die grosse Geste regiert, wo getanzt wird und nicht nur mit dem Fuss gewippt. Soweit die Idee. Aber wie soll man plötzlich raus in die Arena, wenn man lieber in der Ecke steht? Kann man dem Schein trauen oder hat der Schatten nicht doch mehr zu erzählen? Ein Abend mit Liedern, Bildern und einem Versuch von Glamour.

Sa, 25. April 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Tickets können ab Februar 2020 online reserviert werden

HirsekornRüegg: «Not Interesting»
Eine Hommage an Hinz und Kunz, Vreni und Fränzi, Dich und Mich.
Ein Schlaglicht auf Verborgenes und Ungeahntes.
Ein Stück Comic über das Leben.

(Anti-) Held*innen des Alltags unterwegs im Gleichstrom. Sie tragen ihr Gesicht durch die Menge. Immer dabei ihre eigene Gedankenblase und ihr persönliches Drama. Aus der Masse scheinen sie auf und verblassen wieder. Wege kreuzen und verlieren sich. Schicksale verbinden und verdichten sich. Aus Not wird Notwendigkeit. Bis es am Ende knallt…
Bei „Not Interesting“ trifft Live-Zeichnen auf Schauspiel. Comicfiguren bevölkern die Bühne, werden zum Leben erweckt und erzählen ihre Geschichten in SpokenWord und Prosa.
Von und mit Dagmar Hirsekorn & Jonas Rüegg, Technik: Kaspar Schärer

So, 3. Mai 2020

Beginn: 17:00
Eintritt: 13.- / 7.-

Tickets können ab Februar 2020 online reserviert werden

Comedia Zap: Zuckerwattenbude
Ein schrullig charmantes Bühnenstück über Lebensglück.

Die schüchterne Odette erbt überraschend die Zuckerwattenbude ihrer verstorbenen Tante. Die Bude steht auf dem halbvergessenen Teil eines Jahrmarktes, der etwas Modernem weichen soll. Beim durchstöbern der Zuckerwattenbude kommt sie einem tragischen Familiengeheimnis auf die Spur. Gleichzeitig findet Odette bei den merkwürdigen Bewohnern des Rummelplatzes erstmals so etwas wie ein Zuhause. Doch lautstarke Baumaschinen bedrohen unerbittlich ihr kleines Glück. Mit viel Herz, klebriger Zuckerwatte und ihren kuriosen Freunden beginnt sie um ihr Lebensglück zu kämpfen.

Sa, 9. Mai 2020

Beginn: 20:30
Eintritt: 25.- / 20.-

Tickets können ab Februar 2020 online reserviert werden

Pasta del Amore: SHOW ZÄME!
Spiel Bruno Maurer und Christian Gysi

Sie sind zurück. Nach acht Jahren sinnlosen Darbens stehen Bruno Maurer und Christian Gysi endlich wieder gemeinsam auf der Bühne und machen sich mit viel Hingabe von allem tiefsinnigen Trash und intellektuellem Unsinn, der sich so angesammelt hat, frei. Mit einer gehörigen Portion Selbstironie und Spielfreude setzen Pasta del Amore alles um, was ihnen an theatralen Darstellungsformen über den Weg läuft. Das Publikum geniesst an diesem Abend einen kompletten Blockbuster in optimierter Länge, lässt sich von Stammtischgesprächen den Horizont erweitern, bewundert das aktuelle Weltgeschehen unter neuen Aspekten und geht zu diffizilen Klängen eines Elektroduos ab. Und zwischen den Nummern bleibt Platz für alles, was den beiden an spontanen Ergüssen zu Geiste steigt. Verpasst etwas Anderes!